Geschichtsbingo

Der Einsatz von Chronologien zu historischen Sachthemen ermöglicht einen schnellen und auf die wichtigsten Aspekte reduzierten Überblick. Eine spielerische Möglichkeit, sich mit den geschichtlichen Daten auch etwas näher auseinanderzusetzen stellt das Geschichtsbingo dar.

Vorbereitung des Spiels:
Zu den Daten der Chronologie erstellt man Bingo-Kärtchen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Ereignisse gegenüber dem Original umformuliert werden, da sonst eine rein phonetische Wiedererkennung eine korrekte Zuordnung erlauben würde. Die Schüler erstellen ein Raster (3x3) und tragen nach ihrer Wahl Daten aus der Chronologie ein. 

Spielablauf:
Es werden Bingo-Kärtchen gezogen und das darauf vermerkte Ereignis vorgelesen. Die Schüler überprüfen, ob es einem in ihrem Raster notierten Datum entspricht und markieren die Treffer. Der erste Schüler, der eine 3er-Reihe horizontal, vertikal oder diagonal erreicht hat, meldet sich. Nun muss er die Daten vorlesen und es wird anhand der gezogenen Kärtchen die Korrektheit der Angaben überprüft. Die Gewinner erhalten einen kleinen Preis.

Man kann für das Spiel die Verwendung der Chronologie erlauben, wenn das Spiel eine Auseinandersetzung mit den geschichtlichen Daten zum Ziel hat. Man kann das Spiel jedoch auch nach Besprechung der Daten ohne Vorlage als Lernerfolgskontrolle einsetzen.

Beispiel:

Das folgende Beispiel zeigt ein Bingo-Spiel zur Transición in Spanien. 

Chronologie aus:

Gehendges, Karl; Leicht, Lucie; Meyer, Jens; Smith, Helga; Viguer Espert, Amparo (Hg.): Enfoques - Spanisches Lesebuch für die Oberstufe. Bamberg: C.C. Buchners Verlag, 2004. S. 143-144.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Bingo-Kärtchen

Die Daten dienen der Lehrperson zur schnellen späteren Kontrolle. Vorgelesen wird nur das Ereignis.

MHL 2015