Wortschatzlernen digital

Es gibt zahlreiche digitale Anwendungen, um Wortschatz zu erwerben, zu verarbeiten oder anzuwenden.

Auswahlkriterien

Die Anwendungen sollten betriebssystem- und plattformübergreifend sein, damit alle Lernenden der Gruppe damit arbeiten können. Des Weiteren empfiehlt es sich, Anwendungen zu nutzen, für die sich die Lernenden nicht registrieren müssen, damit niemand gezwungen ist, persönliche Daten einzugeben. Viele Anwendungen sind frei zugänglich oder es reicht aus, wenn sich die Lehrperson registriert und den Zugang per Link freigibt.

Vorteile des digitalen Lernens

Zumindest das Smartphone ist ubiquitär, also jederzeit und überall individuell verfügbar. Mit dem Einschalten eines Smartphones oder Tablets stehen alle Funktionen direkt zur Verfügung. Diese mobilen Endgeräte eignen sich somit auch für kurze Lerneinheiten. Dadurch können auch Pausen bzw. Wartezeiten für Wortschatzübungen sinnvoll genutzt werden. Hinzu kommt der motivationale Aspekt. Lange Vokabellisten in Lehrwerken entmutigen oft. Durch den spielerischen Charakter und evtl. die Integration eines Belohnungssystems liegt der Fokus eher auf einer positiven Herausforderung. 

didaktische Vorüberlegungen

Die Auswahl bzw. Konzeption von Anwendungen muss an Ziele angepasst werden. Sollen der produktive Wortschatz gefördert oder der rezeptive bzw. potenzielle Wortschatz aktiviert werden? Handelt es sich um die Aufnahme-, Verarbeitungs- oder Anwendungsphase? Anwendungen lassen sich nicht immer klar einzelnen Zielen zuordnen, jedoch sollte dies umgekehrt zutreffen. 

So kann z.B. ein Memoryspiel den potenziellen Wortschatz aktivieren und in einer Aufnahmephase eingesetzt werden, wenn z.B. im Anfangsunterricht Paarassoziationen erstellt werden, deren Verbindung durch Ableitungsmethoden von den Lernenden erschlossen werden kann. Das Spiel kann jedoch auch zur Verankerung  von lexikalischen Einheiten im produktiven Wortschatz in der Verarbeitungsphase eingesetzt werden, indem z.B. diese lexikalischen Einheiten entsprechenden Definitionen zugeordnet werden müssen. 

Anwendungen mit verschiedenen Lernbausteinen

  • Quizlet

Quizlet steht als Webanwendung oder App zur Verfügung. Durch die Suchfunktion kann man überprüfen, ob zu dem gewünschten Bereich bereits Datensätze zur Verfügung stehen. Andernfalls kann man eigene Einheiten erstellen. Daraus werden automatisch unterschiedliche Übungen generiert.

Quizlet bietet unterschiedliche Formate zum Wortschatzerwerb und für Wortschatzübungen. 

Cards

Das Karteikartensystem kann zum Erwerb und zur Lernerfolgskontrolle genutzt werden. 

Learn

Abfragesystem, das zur Lernerfolgskontrolle genutzt werden kann. Es bietet sich im Fremdsprachenunterricht an, die Erklärungen der lexikalischen Einheiten in der Zielsprache einzugeben, da bei Paarassoziationen eine sprachliche und kulturelle Anbindung an die Zielsprache fehlt.

Speller 

Hier wird die lexikalische Einheit auditiv präsentiert und soll transkribiert werden. Bei dieser Übung geht es darum, Höreindrücke in Einheiten aufzuspalten und zu verschriften. Eine Bedeutungszuordnung ist jedoch nicht zwingend erforderlich.

Test

Hier können nochmals unterschiedliche Aufgabenformate ausgewählt werden. Zu der Definition in der Zielsprache muss die lexikalische Einheit eingegeben werden. Des Weiteren gibt es Multiple-Choice-, Matching- sowie Richtig/Falsch-Aufgaben.

Scatter

Wie beim Memory-Spiel müssen Entsprechungen zusammengefügt werden. Bei korrekter Verbindung verschwinden die Kartenpaare.

Race

Wie der Name andeutet, geht es hier um einen Wettlauf gegen die Zeit. In einer vorgegebenen Zeitspanne müssen die lexikalischen Einheiten zu den vorbeilaufenden Definitionen eingegeben werden. Ein weiterer Wettbewerbseffekt entsteht, wenn die Lernenden untereinander ihre Bearbeitungszeiten vergleichen.

  • Learningapps

Learningapps bietet eine Vielzahl von Spielen an, die zum Üben des Wortschatzes genutzt werden können. Die Spiele kann man wie konzipiert übernehmen oder auch individuell umgestalten.

Galgenmännchen

Hier können die zu erlenenden lexikalischen Einheiten vorher eingegeben werden mit Hinweis oder ohne. Danach müssen sie nach dem Prinzip des bekannten Spiels gefunden werden.

Memory

Die App kann so gestaltet werden, dass Antonyme oder Synonyme gefunden oder auch Definitionen und entsprechende lexikalische Einheiten zusammengefügt werden müssen.

Wandtafel-Fußball

Diese Anwendung kann genutzt werden zur spielerischen Partnerabfrage. Die Lernenden können z.B. zu Hause Umschreibungen der zu erlendenden lexikalischen Einheiten in der Zielsprache vorbereiten und im Wechsel diese präsentieren. Bei korrekter Angabe der gesuchten lexikalischen Einheit darf aufs Tor geschossen werden. Dies geht hin und her bis der erste Treffer erzielt wird.

Wortgitter

Die Umschreibung lexikalischer Einheiten kann eingegeben werden und die gesuchten Elemente müssen danach im Wortgitter gefunden werden. 

Hier kann nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten von Learningapps gegeben werden. Durch die Suchfunktion oder die Option „Apps durchstöbern“ findet man weitere Formate, die sich zum Wortschatzlernen einsetzen bzw. umgestalten lassen. 

weitere Übungsmöglichkeiten

  • Bildwörterbücher

Die Verknüpfung von Wort und Bild unterstützt eine duale Kodierung und fördert damit den Verarbeitungsprozess. Mobile Endgeräte ermöglichen aufgrund der Medienkonvergenz die Aufnahme von Orten, die anschließend in geeigneten Apps beschriftet werden kann. So können z.B. in einem Foto von einem Klassenraum die Bezeichnungen für die Möbel sowie Materialien hinzugefügt werden. Um dies in die Form eines Bildwörterbuchs zu bringen können Apps wie Book Creator oder Creative Book Builder verwendet werden. Erstellt man das Produkt in Google Docs, kann mit Hilfe der in Google Drive integrierten App Liberio aus verschiedenen Produkten kollaborativ ein eBook erstellt werden. 

  • Mindmaps

Zum Erstellen von Mindmaps kann z.B. Mindmeister verwendet werden, da es als Webanwendung und als App verfügbar ist. Kollaborativ kann an einer Mindmap gearbeitet werden, indem die Lehrperson eine Map erstellt und zur Zusammenarbeit freigibt. Zur individuellen Arbeit mit Mindmeister muss man sich allerdings registrieren. Mindmaps sind für Wortschatzarbeit geeignet, da sie assoziative Denkprozesse in Gang setzen, Einheiten miteinander vernetzen sowie semantisch strukturieren, was Verarbeitungsprozesse unterstützen kann. 

  • mündliche Abfrage

Hier eignen sich vor allem Smartphones oder Tablets, da ohne größeren technischen Aufwand Tonaufnahmen aufgezeichnet werden können. Die Lernenden zeichnen die zu erlernenden lexikalischen Einheiten als Sprachaufnahme auf und lassen vor der Lösung jeweils eine Pause zur Nennung des gesuchten Elements. Hierfür eigenen sich Apps wie Adobe Voice, AudioMemos oder für jüngere Lernende auch Zoobe.

  • Wortwolken

Ähnlich wie mit Mindmaps können Assoziogramme als Wortwolken dargestellt werden. Als Webanwendung können z.B. Wordle oder Tagxedo genutzt werden, als App z.B. WordMosaic.


Literatur

Monographien

Grünewald, Andreas; Küster, Lutz (2009): Fachdidaktik Spanisch. Stuttgart, Klett.

Roche, Jörg (2013): Fremdsprachenerwerb - Fremdsprachendidaktik. Stuttgart, UTB.

Zeitschriften

Der Fremdsprachliche Unterricht Spanisch. Velber, Friedrich-Verlag, Heft 27, 2009. 

MHL 2015